Rilke, nochmal….

Dich wundert nicht des Sturmes Wucht, –

du hast ihn wachsen sehn; –

die Bäume flüchten. Ihre Flucht

schafft schreitende Alleen.

Da weißt du, der vor dem sie fliehn

ist der, zu dem du gehst,

und deine Sinne singen ihm

wenn du am Fenster stehst.

 

Des Sommers Wochen standen still,

es stieg der Bäume Blut;

jetzt fühlst du, daß es fallen will

in den der Alles tut.

Du glaubtest schon erkannt die Kraft,

als du die Frucht erfaßt,

jetzt wird sie wieder rätselhaft,

und du bist wieder Gast.

 

Aus „Rilke, Werke I, Gedichte, Erster Teil, Insel Taschenbuch 1101, Erste Auflage 1987, Seite 305, die ersten beiden Absätze aus: „Das Stunden-Buch, Zweites Buch, Das Buch von der Pilgerschaft“

 

Reisetagebuch ( aufgenommen bei Auckland, Neuseeland)

IMG_0477

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s