Salamander – das etwas andere Küchengerät

Bei einem Glas Rotwein mit Freunden haben wir darüber philosophiert, wie man das perfekte Steak zubereitet. Bis dahin war der Salamander für mich ein kleines, sehr ästhetisch aussehendes Reptil. Nun wusste ich, dass es auch ein gleichnamiges Küchengerät gibt und eines war klar, irgendwann wird in unserer Küche ein Salamander stehen. Und so kam es auch …..

Inzwischen ist der Salamander fester Bestandteil in unserer Essenszubereitung, auch wenn wir damit nicht unsere Steaks „medium rare“ grillen. Dies war ehrlich gesagt auch eine völlig falsche Erwartungshaltung an den Salamander, da unser Salamander nicht die dafür erforderliche sehr hohe Hitze entwickelt. Nach dem ersten Schock, haben wir dann festgestellt, was für eine wunderbare Ergänzung der Salamander zu den herkömmlichen Küchengeräten ist. Inzwischen ist er kaum mehr wegzudenken. Wir nutzen ihn vor allem zum Grillen von Fisch, Überbacken und Gratinieren. Das Charakteristische beim Salamander ist, dass die Hitze von Oben kommt und (fast) beliebig nah an die Speisen herangefahren werden kann. Die unterschiedlichen Hitzestufen und der Abstand zu den Lebensmitteln ermöglichen unterschiedliche Garvorgänge.

Unser Favorit ist Lachsfilet mit Miso Marinade. Den Lachs mit Miso Marinade einstreichen und unter dem Salamander nach Wunsch (komplett durchgegart bis fast roh) grillen. Danach kommt schon Tomaten Mozzarella auf Salamander Art. Dies bedeutet: der Mozzarella Käse wird unter dem Salamander erwärmt, nicht geschmolzen und dazu gibt es entweder kalte oder warme Tomaten mit Basilikum, Olivenöl und Balsamico. Ein etwas aufwändigeres Gericht ist gegrillter Aal. Hierzu muss man den Aal erst häuten (gerne auf YouTube nachschauen), dann garen und danach erst grillen. Wer gerne Unagi beim Japaner isst, weiss was für ein Hochgenuss dies sein kann. Auch kann man jegliches Gemüse gut mit Käse überbacken, z.B. rote Beete mit Süßkartoffeln und Ziegenkäse. Ganz klassisch Jakobsmuscheln (vorher angebraten, es sei den die Jakobsmuscheln sind in Sushi-Qualität verfügbar) gratiniert mit Parmesan und braunem Zucker oder Austern „Rockefeller“…..

So, zum Schluß doch noch mal zurück zum perfekten Steak. Eine Möglichkeit zum perfekten Steak zu kommen ist: man kauft sich ein weiteres Gerät: den „BEEFER“. Im Unterschied zu unserem Salamander entwickelt der Beefer eine Temperatur von bis ca. 800 Grad Celicius. Dies hat auch den Vorteil, dass im Gegenteil zum klassischen Grill kein Fett in die Hitze gelangt und verbrennen kann. Der Beefer ist ein reines Outdoor Gerät und wird mit Gas betrieben.

Gerne freue ich mich auf Eure Anregungen zum Salamander oder Beefer !!!

 

Reisetagebuch (aufgenommen auf der Südinsel Neuseelands: Milford Sound)

Gletscher MIlford Sound

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s